2. Rennen Porsche Alpenpokal

Das 2. Rennwochenende in der Österreichischen Porsche Meisterschaft, dem Porsche Alpenpokal, wurde dieses Jahr im schönen Ungarn am Pannonia Ring ausgetragen. Nicht dabei war aus beruflichen Gründen unser Aushängeschild von CarTech Motorsport Tobias Hild. Nichts desto trotz waren vertreten: Unser Haudegen Günter Brenner, das Uhrwerk Dr. Rocco Herz, nach einer langen Durststrecke Ralph Rettler, sowie unser Teamchef David Prusa. Hier die Ergebnisse:

Günter Brenner

Sein Ziel zum 2. Rennwochenende war eindeutig vorgegeben. Seine Klasse zu gewinnen und dadurch die Jahresgesamtwertung in der Klasse Supersport ECE. Ersteres konnte er leider im ersten Lauf nicht umsetzen, er musste sich knapp Heinz Halek geschlagen geben und war damit auch „nur“ 2. in der Gesamtwertung.  Doch wie wir wissen gibt das „Urgestein“ des Porsche Alpenpokals bekanntlich erst auf, wenn die Zielflagge geschwungen wird. Und so gewann er das 2. Wertungsrennen und liegt nun in der Gesamtwertung an 1. Stelle. Glückwunsch Günter.

Ralph Retter

Unser Ralph konnte aus beruflichen Gründen zum 1. Rennen nicht zu gegen sein und wir wussten einmal mehr, warum wir ihn schmerzlich vermissten. Er setzte sich nach einer langen Winterpause in den Wagen und holte auf Anhieb des 3. Platz in seiner Klasse (GT3 3,8l RS). Am 2. Tag war er merklich gehandicapt. Fuhr er doch am Vormittag mit unserem Teamchef das einstündige Super GT Race und belegte dort den 3. Platz, aber das auf die Kosten seines Getriebes. Es war nur noch möglich bis in den dritten Gang zu schalten.  Doch anstatt sein Auto in der Box zu lassen, ließ er sich nicht nehmen und fuhr am 2. Tag noch einmal zum 3. Platz in seiner Klasse. Saubere Leistung Ralph!

Dr. Rocco Herz

Er hat das gleiche Ziel wie Günter Brenner, doch dies in der Clubsportwertung. Rocco Herz wollte von Anfang an alles richtig machen und am Endes des Tages die Gesamtwertung und die Jahreswertung im Porsche Alpenpokal in der Clubsportwertung anführen. Dies gelang ihm ersten Lauf leider nicht, er wurde nur 2. Seine Enttäuschung war groß, allerdings muss man hier die „Kirche im Dorf lassen“. Gewonnen hatte im 1. Lauf sein anscheinend diesjähriger Dauerrivale Petr Klebko. Doch er würde nicht für CarTech Motorsport fahren, wenn da  nicht der Ehrgeiz wäre im 2. Lauf alles umzudrehen. Gesagt getan. Er wurde 1. und Petr Klebko 2. In der Tagesgesamtwertung gewann Dr. Rocco Herz, in der Jahreswertung führt weiterhin Petr Klebko. Sie bekamen die gleiche Punktzahl, denn leider bekommen die Fahrer für die Tagesgesamtwertung keine extra Punkte. Glückwunsch Rocco! Jetzt sind wir gespannt auf das Rennen am Lausitzring.

David Prusa

Sich in ein Auto setzen und Bestzeit fahren, das schaffen nur wenige. Einer davon ist unser Teamchef David Prusa. Schaffte er doch im Qualifying im Super GT Race in seiner Klasse die Bestzeit zu fahren und nur der oben erwähnte Kupplungsschaden im Rennen platzierte ihn und Ralph Rettler auf den  3. Platz. Glückwunsch David!